WORK

Info

Exhibitions

 

Alma

o.T. (Falter)

Sun Pictures

I Believe They Live Upon Air

GreenScreen

Pedro Navaja

Getting Things Done

Ultimate Response

Leopard 2

Alma, 2014
with Philip Gaißer

Artist's book

with texts by Benjamin Bühler, Egbert Haneke, Dieter Treutter

212 pp., German, 176 colour illustrations, thread-sewn hardcover, clothbound

//

212 Seiten, 27.5 x 27.5cm, Deutsch, 176 Farbabbildungen, fadengehefteter Leineneinband

Ed. A.K. Lenz
Design: Hammer, Zürich
Spector Books Leipzig 2014

ISBN: 978-3-944669-24-3

 

Apples and analogue photography: Together with pomologists the artists Philip Gaißer and Niklas Hausser went in search of known and lesser-known apple varieties. Sometimes they would climb over garden fences to collect those rare types that today have fallen into oblivion. For their series of apples, they used 23 different 35 format films, whose acquisition proved similarly difficult to that of the apple variety renetta ananas (Fuji Pro 400H). Alma - named after the ur-apple from Kazakhstan - is not only a pomological encyclopedia, but also a photographic comment on the disappearance of analogue image technology by means of an object that - similar to photography - has lost much of its variety. Alma can be read as a compendium of the fine differences in form, color, grain and focus - including the serial beauty of mistakes such as lint, color fault, and rot marks.

//

Der Apfel und die analoge Fotografie: Die beiden Künstler Philip Gaißer und Niklas Hausser haben sich gemeinsam mit Pomologen auf die Suche nach bekannten und weniger bekannten Apfelsorten begeben. Manchmal sind sie sogar über Gartenzäune geklettert, um jene seltenen Exemplare aufzulesen, die mittlerweile in Vergessenheit geraten sind. Für diese Apfelserie haben sie 23 unterschiedliche Kleinbildfilme benutzt, deren Beschaffung sich mittlerweile ähnlich schwierig gestaltet wie etwa die der Apfelsorte Ananasrenette (Fuji Pro 400H). Das Buch Alma - benannt nach dem Urapfel aus Kasachstan - ist nicht nur ein pomologisches Lexikon, sondern ein fotografischer Kommentar auf das Verschwinden analoger Bildtechnologien anhand eines Objektes, das ebenfalls rasanten Veränderungen unterliegt und an Vielfalt eingebüßt hat. Alma liest sich als ein Kompendium der feinen Unterschiede in Form, Farbe, Korn und Schärfe - die serielle Schönheit des Fehlers wie Flusen, Farbstiche, Fäulnisflecken inbegriffen.

<

NIKLAS HAUSSER
NIKLAS HAUSSER